Suchmaschinenoptimierung - Tipps zum Selbermachen

31. März 2011 (Kommentare: 2)

Suchmaschinenoptimierung für Anfänger

Suchmaschinenoptimierung – kann ich das selber machen?

Diese Frage lässt sich mit einem „Jein“ beantworten. Suchmaschinenoptimierung ist ein viel diskutiertes und sehr komplexes Thema. Neben diversen Regeln für richtige HTML-Schreibweisen und Meta-Tag-Anweisungen stellt sich häufig die Frage, was der Nicht-Programmierer selbst tun kann, um eine bessere Suchmaschinenplatzierung zu erreichen.  Mit etwas Zeit und Affinität zum Internet lassen sich wichtige Schritte selbst umsetzen. Nachfolgend einige Tipps zum Selbermachen.

1. Suchbegriffanalyse

 

Werden Sie sich bewusst darüber, was Ihre wichtigsten Suchbegriffe sind. Versetzen Sie sich hierzu in die Lage des Suchenden, der auf Ihre Webseite gelangen soll. Was denkt der Suchende? Was könnte er sich fragen? Welche Begriffe würde er für seine Suche benutzen?

Meistens denkt man ausschließlich an die Top-Suchbegriffe, dessen Optimierung aber in den wenigsten Fällen sinnvoll ist.

 

Ich veranschauliche dies am Beispiel Malerbetrieb:

Eine gute Position bei der Suche nach „Malerbetrieb“, „Maler“ und „Malerarbeiten“ hat wenig Sinn, da Ihr Angebot in den meisten Fällen regional aufgesucht wird. Zudem sind Platzierungen mit diesen Top-Suchbegriffen sehr schwer zu erreichen. Legen Sie stattdessen Suchbegriffe wie „Malerbetrieb München“, „Maler Firma München“, „Malereibetriebe in München“ und ähnliche fest. Ist ihr Firmensitz in einer kleinen Ortschaft, wählen Sie zusätzlich den Namen der nächstgelegenen Stadt, in der Sie ebenfalls tätig sind.

 

Zum Vergleich:

„Maler Norderstedt“ = 170 Monatliche Suchanfragen (google)

„Maler Hamburg“ = 5.400 Montliche Suchanfragen (google)

Seien Sie der Bezeichnung Ihrer Tätigkeit kreativ:

Maler= Anstreicher, Malerarbeiter, Malermeister

 

Konzentrieren Sie sich für den Anfang auf bis zu 10 Keywords, die sich ähnlich sind. Bieten Sie unterschiedliche Leistungen an, ist es durchaus möglich, diese in die Keywordliste einzubauen:

„Malerarbeiten München“, „Lackierungen München“, etc.

Bietet Ihre Frau hingegen ihren Versicherungsservice mit auf Ihrer Webseite an oder vermieten Sie ein Ferienhäuschen, hat dies nichts in Ihrer Keywordliste zu suchen.

 

Bei einer professionellen Keyword-Analyse werden noch weitere Aspekte wie die Anzahl der Suchanfragen, die Definition der Zielgruppen, eine Auswertung der Inhalte der Webseite in Zusammenspiel mit sinnvollen Suchbegriffen, eine Konkurrenzanalyse und die allgemeinen Qualitätskriterien der Begriffe ausgewertet.

Aber gerade für anfängliche Erfolge können die Begriffe einer einfachen Analyse sehr erfolgreich sein. Versuchen Sie nun Ihre zusammengestellten Keywords in allen weiteren Optimierungsschritten einzubauen.

 

2. Erzeugung von Backlinks

 

Backlinks (zu deutsch: Rückverweise) sind Links von anderen Webseiten zu Ihrer Webseite und sind zumeist das wichtigste Werkzeug bei der Suchmaschinenoptimierung. Sie können eine große Rolle bei der Platzierung Ihrer Webseite spielen, wenn die verlinkende Webseite „wertvoll“ ist. Wertvoll bedeutet hierbei, dass Suchmaschinen überprüfen, ob die verlinkende Webseite etwas mit dem Inhalt Ihrer Webseite gemein hat.

 

Backlinks erzeugen Sie zum Beispiel in speziellen Webkatalogen, wie:

onlinestreet.de

suchnase.de

retort.de

 

und durch Eintragungen in verschiedene Online-Branchenbücher, zum Beispiel:

Google Places

branchenbuch.meinestadt.de/

klicktel.de

 

Oft werden bei diesen Eintragungen Beschreibungen Ihrer Seite verlangt (mal mehr, mal weniger ausführlich). Versuchen Sie hier immer wieder Ihre wichtigsten Keywörter zu verwenden, aber überladen Sie die Texte nicht.

 

Fragen Sie Kunden und Geschäftspartner nach einer Verlinkung. Diese könnten am wertvollsten sein, da sie thematisch zu Ihrem Angebot passen.

 

Bieten Sie gute Informationen. Durch gute Inhalte auf Ihrer Webseite bieten Sie anderen Nutzern Gründe, Ihre Seite zu verlinken.

Vorsicht ist geboten bei Angeboten für Linkkäufe. Suchmaschinen sind durchaus in der Lage gekaufte Links zu erkennen und können mit einer Abstrafung oder einer Löschung aus den Suchergebnissen reagieren.

 

3. Optimierung der Inhalte

 

Voraussetzung: Sie können die Inhalte Ihrer Webseite selbst bearbeiten (mittels Contentmanagementsystem)

 

Texte:

Überprüfen Sie die Inhalte Ihrer Webseite und verwenden Sie möglichst häufig Ihre wichtigsten Suchbegriffe. Übertreiben Sie es allerdings nicht. Neben Suchmaschinen sollen hauptsächlich Menschen die Inhalte Ihrer Webseite lesen und werden durch aneinandergereihte Begriffe abgeschreckt. Schreiben Sie Ihre Inhalte so um, dass Sie für Ihre Leser eine Bereicherung und „verlinkenswert“ sind.

 

Links:

Setzen Sie Links auf Ihrer Webseite so, dass Sie für Suchmaschinen interessant sind. Beispiel:

 

- Hier finden Sie einen guten Raumgestalter aus der Umgebung.
- Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu einem guten Raumgestalter aus Hamburg.

 

Der Link muss selbstbeschreibend sein, dies geht aus den Wörtern „hier“ oder „mehr“ nicht hervor.

 

 

Grafiken:

Inhalte einer Grafik sind für Suchmaschinen nicht erkennbar, deshalb sollte man Sie beschreiben. Über ihr Contentmanagementsystem haben Sie beim Einfügen eines Bildes die Möglichkeit dieses kurz zu beschreiben. Versuchen Sie in wenigen kurzen Wörtern die Grafik zu beschreiben. Eine solche Beschreibung Ihrer Grafiken unterstützt zudem die Barrierefreiheit Ihrer Webseite. Sogenannte Screenreader lesen Sehschwachen/-behinderten Personen die Inhalte einer Webseite vor.

 

Soweit der Einblick in die Suchmaschinenoptimierung zum Selbermachen. Eine professionelle Suchmaschinenoptimierung sollte eigentlich schon vor dem Erstellen der ersten Datei auf Ihrem Webserver, mit der Wahl eines geeigneten Domainnamens, beginnen. Die Benennung von Dateinamen, eine korrekte, standardkonforme Programmierung und die oben genannten Schritte tragen wesentlich zur guten Platzierung einer Webseite bei.

Wer weiterführende Informationen zu diesem Thema sucht, findet bei seo-united.de ein Tutorial für Suchmaschinenoptimierung

 

Dieser Beitrag wurde von Katarina Fischer (mediagloss) verfasst.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Franz-Josef Baldus

Franz-Josef Baldus
03.04.2011

Hallo Frau Fischer,
ein guter Beitrag. Vielen Dank. Gern würde ich ihn als Gastautorenbeitrag in meinem eigenen Blog zum Thema Immobilienmarketing veröffentlichen, natürlich mit Autorenhinweis auf Sie und mit Verlinkung zu Ihrem Blog. Im Gegenzug könnte ich Ihnen ebenfalls einen Beitrag aus meinem Blog zur Verfügung stellen und Sie verfahren ebenso. Wäre das eine Möglichkeit?
Viele Grüße
Franz-Josef Baldus

Katarina Fischer

Katarina Fischer
04.04.2011

Hallo Herr Baldus,
einen Gastautorenbeitrag müsste man gesondert erstellen. Wenn man einen bestehenden Beitrag kopiert und auf einem anderen Blog veröffentlicht erzeugt man sog. duplicate content. Dies hätte hinsichtlich unserer Platzierungen eher einen negativen Effekt. Ich melde mich per Mail bei Ihnen, vielleicht lässt sich ja ein Thema finden.
Viele Grüße,
Katarina Fischer